Kommunikationspsychologe Weisbach (l.) beim Interview mit Gerhard Wahle

Kommunikationspsychologie

Wie entstehen eigentlich Mißverständnisse? 
Mit vier Ohren hört der Mensch....

Aktives Zuhören
Die hohe Kunst des Zuhörens: Auf die Gefühle des anderen eingehen.

Lernen, mit Gefühlen umzugehen

Andere überzeugen
Im Dreischritt zum Ziel und den anderen beim Wort nehmen

Unangenehmes mitteilen
Sanfte Kritik, Beschwerden vorbringen und entgegennehmen

Spontaneität
Was geschieht, wenn wir Gefühle ansprechen?
Nervosität bekämpfen
und: Positives sprechen

Ist alles nur Manipulation?
Welche Rolle spielt Emotionale Intelligenz?


Startseite
Kontakt


Alles nur Manipulation?
Beitrag hören (2:18 min/257 KB)

Uniwelle, von Abele bis Zwirner. Heute mit Christian-Rainer Weisbach, Kommunikationspsychologe. Herr Weisbach, die Techniken, die Sie uns heute dargelegt haben, sind die eigentlich manipulativ?

Ja, natürlich! Nicht nur diese Techniken. Alles ist manipulativ. Unser ganzes Leben besteht doch von vorne bis hinten nur aus Manipulation. Wenn ich in einen Laden gehe, manipuliere ich den Verkäufer oder die Verkäuferin dazu, mich zu bedienen. Wenn ich ins Restaurant gehe, manipuliere ich die Kellnerin, mir die Speisekarte zu reichen. So betrachtet ist jede Einflußnahme, die ich ausübe, Manipulation. Leider hat nur Manipulation bei uns einen bitteren Beigeschmack.

Das heißt, Manipulation ist für Sie was Neutrales.

In Abwandlung eines Zitats des Kommunikationspsychologen Watzlawick "Man kann nicht nicht-kommunizieren", möchte ich sagen: "Man kann nicht nicht-manipulieren." Wenn ich den Gruß eines anderen nicht erwidere, manipuliere ich ihn auch, mich nämlich in Frieden zu lassen. Wenn ich den Gruß eines anderen erwidere, manipuliere ich ihn auch: Ich möchte, daß wir in einer guten Beziehung miteinander klarkommen.

Aber was man sicherlich feststellen kann - so geht's mir nach dieser Stunde - daß man mit diesen Techniken eben besser oder leichter durchs Leben kommt und leichter den anderen gegenüber seine Ziele durchsetzen kann. Ist diese emotionale Intelligenz vielleicht genauso wichtig wie die fachliche Kompetenz?

Ja mindestens so! Denn die Forschungsergebnisse zur Intelligenz haben ja gezeigt, daß hochintelligente Menschen noch lange nicht erfolgreich sein müssen im Leben. Und so mancher senile Professor ist weiß Gott kein Vorbild für Erfolg, obwohl man ihm Intelligenz nicht absprechen will. Ich glaube, daß das, was wir hier in dieser Stunde besprochen haben, nur auf Dauer wirksam ist, wenn ich es mit der notwendigen Wertschätzung betreibe. Wenn ich es daran mangeln lasse und ich versuche, meine Ziele durchzusetzen auf Kosten anderer, dann werde ich sehr schnell Schiffbruch erleiden. Denn der andere wird es spüren und dann komm ich soweit wie eh und je.

Vielen Dank, Herr Weisbach, daß Sie im Studio waren.
 


[Vorheriger Gesprächsblock]